Im Jahre 2014 reiste eine unserer Gründer, Simone Gerisch-Zachmann, selbst Mutter zweier Kinder und selbständig als Yogalehrerin tätig, zum ersten Mal nach Brasilien; eigentlich nur, um ihre Brasilianisch-Portugiesischkenntnisse zu verbessern. Was sie dort erwartete, übertraf bei weitem die Vorstellungen einer Sprachreise. Sie kam in Kontakt mit Menschen aus unterschiedlichsten sozialen Schichten. Manche, die auf europäischem Niveau lebten; andere, die in Hütten leben und kaum Zugang zu fließendem Wasser, Strom, gesundheitlicher Versorgung, Bildung, ja selbst regelmäßigen Mahlzeiten hatten.
Aber eines hat sie nie mehr losgelassen: die Menschen waren, bzw. sind, sehr offen und  warmherzig. Überall wurde Simone willkommen geheißen; selbst die, die fast nichts hatten, bestanden darauf, ihr weniges zu teilen. Viele der etwas besser Gestellten helfen den Ärmeren. Diese Mentalität des Teilens hinterließ einen tiefen Eindruck in Simone's Herz und Geist. Als sie nach Deutschland zurückkehrte und ihr bewusst wurde, wie wir hier mit einer Selbstverständlichkeit im Überfluss leben, entschied sie, dass sie etwas tun musste. Die Idee von "fairshare" war geboren.

Patrick, selbständig im eigenen Ingenieurbüro tätig, Ehemann und Vater, lernte Simone in einer ihrer Yogastunden kennen. Nachdem Simone von Brasilien zurückkam und den Wunsch äußerte, etwas tun zu wollen, bat er ohne zu zögern seine Hilfe an. Patricks Stärken liegen im Organisieren und Strukturieren aller Abläufe in der Organisation; er stellt sicher, dass gesetzliche Regelungen und Auflagen vom Finanzamt eingehalten werden und somit alles ordentlich abläuft. Mit seiner Erfahrung und seinem Engagement wurde fairshare international gegründet.

Als Vater eines kleinen Sohnes ist es ihm sehr wichtig, anderen zu helfen, denen es nicht so gut geht.

Andreas Müller, freiberuflicher IT-Spezialist und Webmaster, hat-wie Patrick-in einer von Simones Yogastunden von ihrem Vorhaben erfahren, aktiv etwas für die Kinder in Brasilien tun zu wollen, und spontan angeboten, dafür eine Webseite zu gestalten und zu betreuen. Ein Webauftritt unabhängig von sozialen Medien ist nach wie vor der wichtigste Anlaufpunkt für Spender außerhalb von Veranstaltungen, daher legt er großen Wert darauf, dass die Seite ständig auf dem neuesten Stand gehalten wird, um Interessenten und Besuchern möglichst aktuelle Informationen über Aktionen, Spender, und die Verwendung der Spenden bei Organisationen vor Ort zu bieten.